Eine Ernährung, die alle für den Körper notwendigen Makro- und Mikronährstoffe liefert ist eine solide Basis für eine gute Gesundheit- auch in hohem Alter!
Besonders unsere Neuronen, speziell die jungen und erst reifenden Gehirnzellen im Hippocampus, benötigen die richtigen Baustoffe, Nährstoffe und Schutzstoffe, damit sie heranreifen und funktionstüchtig werden können. Aber welche besonderen Stoffe sind dies und enthält unsere Ernährung diese Bestandteile überhaupt noch in der notwendigen Dosis?
Industrielle erzeugte Lebensmittel, ein stressiger Lebensstil und oft auch ungünstige Ernährungsempfehlungen führen leider oft zu den falschen Essgewohnheiten, die dann wiederum chronische Krankheiten begünstigen.

Die richtige Mischung an Makro- und Mikronährstoffen macht das Gehirn gesund und kann tatsächlich ein mächtiger Verbündeter sein im Kampf gegen die Demenz.

Neben den Empfehlungen, Nahrungsmittel so frisch und unverarbeitet wie möglich zu verzehren, haben wir in diesen Abschnitten ein paar der wichtigsten Ernährungsempfehlungen für die Demenz-Prävention zusammengestellt.

Zucker

Wozu benötigt das Gehirn Zucker? Für die Aufrechterhaltung der Struktur und Funktion von Nervenzellen ist ausschließlich der Einfachzucker, die Glukose (Traubenzucker) erforderlich. Die Glukose wird innerhalb der Zelle in den Brennstoff aller Zellen ATP umgewandelt. Zudem liefert sie Substrate für den Zellaufbau. Prima könnte man meinen: möglichst viel Zucker zuführen und das Gehirn (und alle anderen Zellen) sind voller Energie und leben vergnügt!? Leider stimmt das ganz und gar nicht. Zu viel Zucker ist der "süße Killer" für unsere Zellen.

Wie auch immer, das Gehirn braucht Zucker!

Fette & Öle

Das zentrale Nervensystem (also Gehirn und Rückenmark) besteht vorwiegend aus Lipiden, sprich Fettmolekülen – vor allem die Zellmembranen, die aus einer Doppelschicht Fett gebildet werden. Gesunde Gehirn- und Nervenzellen brauchen also Fett. Nun ist Fett nicht gleich Fett. Während langkettige gesättigte Fettsäuren im Übermaß schädlich sind, sind mittelkettige gesättigte Fettsäuren Treibstoff für das Gehirn. (MCTs) Genauso bilden mehrfach ungesättige Omega 3-Fettsäuren einen wichtigen Schutzwall gegen Neurodegeneration.

Hier bekommen Sie Ihr Fett weg....

Fisch / Omega-3

Hier wird noch gearbeitet - Spenden Sie per betterplace, damit es schneller geht!

Zu betterplace

Nüsse

Hier wird noch gearbeitet - Spenden Sie per betterplace, damit es schneller geht!

Zu betterplace

Grüner Tee

Die Studienlage der letzten Jahre zegt, dass vor allem grüner Tee für die geistige Gesundheit von deutlichem Nutzen sein kann. Dabei sinkt das Risiko für Erkrankungen mit Denkleistungsstörungen wie beispielsweise Demenzerkrankungen umso mehr, je mehr grüner Tee getrunken wird.

Nicht abwarten, sondern Tee trinken...

Ballast- und Faserstoffe

Hier wird noch gearbeitet - Spenden Sie per betterplace, damit es schneller geht!

Zu betterplace

Die "Mind Diät"

Die MIND-Diät (Mittelmeer-DASH Intervention für Neurodegenerative Delay) verwendet die Mittelmeer- und DASH-Diäten als Grundlagen und modifiziert sie in Bezug auf Lebensmittel, die von der Forschung schon heute als Faktoren zur Verbesserung der kognitiven Funktion indentifiziert worden sind bzw. den kognitiven Verfall verzögern.

Hier erfahren Sie mehr..

Gelbwurz / Kurkuma

Es gibt Hinweise gute darauf, dass der Kurkumakonsum verschiedene potenzielle gesundheitliche Vorteile für ältere Menschen hat. Curcumin wirkt bei AD-Therapien als Antioxidans, Entzündungshemmer, Inhibitor der Aβ Aggregation und Chelator von Metallionen. Diese Effekte sind, unabhängig von den Ergebnissen klinischer Studien, sind ein guter Grund, Curcuminoide in unsere Ernährungsgewohnheiten aufzunehmen.

Hier erfahren Sie mehr..

SPENDEN

Unterstützen Sie uns jetzt!